Online-Supervision /

psychodynamisches Coaching

für Supervisor*innen

von Matthias N. Schubert (DGSv, DBG)

 

Das Angebot an Kolleg*innen ist eine Folge der Corona-Pandemie.

Weil es schlicht keine andere Möglichkeit des reflektierenden Kontaktes gab,

habe ich mit Lehrsupervisand*innen und Supervisand*innen,

die sonst zur „Kontrollsupervision“ zu mir in die Praxis kommen,

die Arbeit per Videokonferenz ausprobiert.

Das hat funktioniert.

Und deshalb biete ich diese Möglichkeit jetzt gerne auch Kolleg*innen an,

die nicht oder nur selten oder eingeschränkt zu mir in die Praxis kommen können.

Schreiben Sie mir eine E-Mail; mit einem Zeitfenster für ein Telefonat und ein Kontaktgespräch per ZOOM,

das auch später dann unser Arbeitsmedium sein kann.

Für Sie fallen dafür keine Honorarkosten an.

Also einfach eine E-Mail:

matthias.schubert@visio-institut.de

 

06102/77 08 98

 

 

Ich sehe Ihrer Anfrage mit großem Interesse entgegen.

 

Ein Bild, das Person, Brille, Mann, drinnen enthält.

Automatisch generierte Beschreibung    Matthias N. Schubert

 

Wie läuft so eine Videokonferenz?

 

Als Voraussetzung benötigen Sie ein Notebook mit integriertem Mikrofon und Kamera

oder aber einen PC an den Sie eine webcam und ein Mikrofon anschließen.

 

Natürlich brauchen Sie auch einen Internet-Zugang.

 

Unabdingbar ist ein abgeschlossener ruhiger Raum; kein Telefon, keine Störungen!

 

Per E-Mail bekommen Sie von mir für den vereinbarten Zeitpunkt einen Einladungs-link gemailt.

Gleichzeitig erreichen Sie ein Vertrag und eine Einwilligungserklärung. Beides senden Sie bitte unterzeichnet an mich zurück;

entweder klassisch per Post oder eingescannt als pdf-Dokument per E-Mail.

 

Den mitgeschickten link klicken Sie dann einige Minuten vor unserem online-Treffen an

und werden dann durch einige kleine Schritte geleitet:

 

-           bisweilen müssen Sie ein kleines Programm herunterladen

-           Sie müssen dem meeting per ‚Computeraudio beitreten‘

-           Sie geben dann das Passwort, also die Zahlenfolge ein

-           Sie können dann Bild und Ton testen

 

Wenn dann alles startklar ist befinden Sie sich in meinem „Warteraum“ und es erscheint die Nachricht,

dass der ‚Host‘ Sie in Kürze in das meeting einlässt.

 

Und das tue ich dann auch und eine Bild- und Tonverbindung wird aufgebaut.

Andere Personen gelangen ohne das Passwort gar nicht in den Warteraum

und würden von mir als Host/Verwalter unseres meetings auch gar nicht eingelassen.

Die Tür ist dann verschlossen!

Das Maximum an Vertraulichkeit im Internet ist damit gewährleistet.

Alle  anderen technischen und Handhabungs-Fragen

können wir dann nur unter uns ja schon in direkter live-Kommunikation besprechen können.

 

 

Mich selbst finden Sie dann in meinem Praxis-Büro in der Wiesenstraße 22 in Neu-Isenburg vor.

Zu unserer Sicherheit werde ich der einzige Verwalter (Host) unseres meetings sein

und vergebe auch für unser meeting ein individuelles Passwort.

Gleichzeitig ist mit unserer Vereinbarung verbunden,

dass keine Ton-, Bild- oder Text-Aufzeichnungen gemacht werden.

Insgesamt gilt strengstens die Vertraulichkeit, die Ihnen von meiner Seite aus schon über meine Mitgliedshaft in der

Deutschen Gesellschaft für Supervision (DGSv) sicher ist, denn damit bin ich den ‚Leitlinien für Online-Supervision/Coaching‘

und den ‚Ethischen Leitlinien‘ meines Berufsverbandes verpflichtet.

 

 

Sollte Ihnen das aus Datenschutzgründen dennoch nicht sicher genug sein,

können wir gerne eine andere Plattform als Zoom ins Auge fassen; beispielsweise ein open-source-Programm wie ‚senfcall‘.

 

Zum Ende unserer Videokonferenz legen wir den nächsten Termin fest,

der nach dem gleichen Ritual beginnt; außer, dass dann schon das Programm auf Ihrem Rechner geladen ist.

 

Einige Tage nach unserer Videokonferenz bekommen Sie als E-Mail-Anhang eine Rechnung im pdf-Format.

 

 

zur Startseite visio

 

 

 

zur Startseite